Sonntag, 4. Juni 2017

Bundesregierung riskiert die radioaktive Verstrahlung Deutschlands


Die Politik der Globalisierung und der offenen Grenzen haben unendlich viel Kriminalität ins deutsche Land gebracht. Auch Meldungen über neue Terroranschläge sind für uns Menschen in diesen Zeiten schon nichts ungewöhnliches mehr. Auf Grund der verantwortungslosen Sicherheitspolitik, sind Menschen in Deutschland dem Terror schon zum Opfer gefallen. Mit einem neuen Terroranschlag muss man ständig rechnen. Die Sicherheitskräfte können der Lage wahrscheinlich nie wieder Herr werden, besonders, solange die Grenzen nicht stark überwacht werden. Und es ist nicht ausgeschlossen, daß künftig weite Teile Deutschlands wegen einem Terroranschlag radioaktiv verstrahlt werden.



Anschlag auf AKW - Verheerende Konsequenzen

bund-rvso: "Nehmen Sie einen Zirkel und ziehen Sie einen Kreis von ca. 300 Kilometer um Ihren Heimatort. Wenn es in einem der Atomkraftwerke in diesem Kreis zu einem schweren Anschlag kommt, zu einer Katastrophe die unwahrscheinlich ist und dennoch morgen schon eintreten kann, wenn ein Teil des radioaktiven "Inventars" des AKW austritt und der Wind in Richtung Ihres Wohnortes weht, dann werden Sie diese Ihre Heimat, mit allem was Sie in Jahrzehnten mühevoll aufgebaut haben, schnell und endgültig verlassen müssen und froh sein, einfach nur zu überleben. Die Atomtechnologie war und ist auch ohne Terrorgefahr nicht menschengerecht. Die Verdrängung dieser Gefahr in Zeiten globalen Terrors ist ein typisches Beispiel der herrschenden Apokalypsenblindheit (...)
http://www.bund-rvso.de/akw-terror.html




Terrorismus / Angst vor nuklearen Anschlägen: Radikaler Islamist im AKW